Swiss Wood Solutions

Aus dem Labor ins 21. Jahrhundert

Dr. Chanana im Labor

Begleiten Sie uns auf unserer Reise hin zu neuen Holzmaterialien und begutachten Sie Highlights unserer aktuellen Entwicklungen. Wir forschen weiter, ganz bestimmt.

  • Stradivarius trifft Sonowood

    Stradivari aus 1721, jetzt mit Sonowood Stradivari mit Griffbrett und Saitenhalter aus Sonowood.

    Hohe Ehre für Swiss Wood Solutions! Im Oktober 2018 hat unser Partner Wilhelm Geigenbau eine Stradivari, Baujahr 1721, mit einem Sonowood-Griffbrett und -Saitenhalter ausgerüstet. Ausgangsmaterial dafür war Fichtentonholz aus Graubünden, welches mit der Sonowood-Technologie veredelt wurde. Der glückliche Besitzer berichtet über einen Gewinn an Klangfarbe.

    Sonowood >

  • Robustes Holz für die Kampfkunst

    Holzschwert, Model Prototyp eines Holzschwertes für Kendō.

    Kendō ist eine moderne Art des traditionellen japanischen Schwertkampfes der Samurai. Die Sportart erfordert ein extrem robustes und bruchfestes Holzmaterial - ein Fall wie gemalt wie für SWS. Die im Herbst 2018 gefertigten Prototypen sind bereits im Einsatz und erweisen sich als nahezu unzerstörbar. Zudem weiss das Material ästhetisch zu überzeugen.

  • Gehäuse für Kameras von ALPA

    violin with sonowood Holzgriffe für ein ALPA-Kameragehäuse.

    Robust und stabil: genau die Anforderungen an High-End-Kameras, gefertigt vom Schweizer Kamerahersteller ALPA. Die hochwertigen und langlebigen Präzisionswerkzeuge werden mit Leidenschaft und handwerklichem Geschick für eine kleine Gruppe von Kennern gefertigt werden. Der Einsatz von verdichtetem Holz von SWS verleiht den Kameras eine natürlich-ästethische Note.

  • Sonowood für Holzblasinstrumente

    Klarinettenteile aus Sonowood Klarinettenteile aus Sonowood. Foto: Robert Stempfle.

    Nicht nur Streichinstrumente bestehen aus tropischen Holzteilen. Auch Blasinstrumente wie Klarinetten oder Flöten werden davon profitieren, wenn sie aus einer alternativen Holzquelle hergestellt werden können. Momentan sind wir in der letzten Phase, Sonowood für Blasinstrumente zu entwickeln.

  • Haben wir Ihr Interesse geweckt?

    Kontakt >

Unterstützung

Swiss Wood Solutions AG wurde im Oktober 2016 als Spin-off der ETH Zürich und der Empa gegründet. Die Eidgenössisch Technische Hochschule (ETH) Zürich ist eine global führende Institution in technischen und naturwissenschaftlichen Forschungsrichtungen. Die Eidgenössische Materialsprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) ist eine interdisziplinäre Forschungsinstitution für anwendungsorientierte Materialwissenschaften mit mehreren Standorten in der Schweiz.

Alle unsere Teammitglieder haben vor ihrer Tätigkeit bei Swiss Wood Solutions an der ETH und/oder Empa Forschungserfahrung gesammelt. Unser Spin-off profitiert von infrastruktureller und technischer Unterstützung der beiden Institutionen. Nichtsdestotrotz ist Swiss Wood Solutions ein eigenständiges, unabhängiges Unternehmen und hält als solches eigene Rechte an geistigem Eigentum.

  • logo eth spinoff
  • logo empa spinoff

Zusätzlich zur ETH Zürich und Empa kooperieren wir mit weiteren öffentlichen und privaten Institutionen im Rahmen von Forschungsprojekten.

TEEWood mit Horizon 2020

In Zusammenarbeit mit Accelopment, einem Dienstleister spezialisiert auf die Teilnahme an Förderprogrammen, absolvierte Swiss Wood Solutions den umfangreichen Bewerbungsprozess beim europäischen Forschungsförderungsprogramm Horizon 2020. Das von der Europäischen Union finanzierte Programm verbindet Forschung mit Innovation, um Lösungen zu gesellschaftlichen Herausforderungen zu finden. Rund 80 Milliarden Euro stehen von 2014 bis 2020 für aussichtsreiche wissenschaftliche Projekte zur Verfügung. Das von uns eingereichte Projekt TEEWood (Technologically Enhanced European Wood) wird im Rahmen von Horizon 2020 mit 1.5 Millionen Euro unterstützt. Die Projektlaufzeit beträgt zwei Jahre und endet im Januar 2020.

Vom anvisierten Produktionsausbau im Rahmen des TEEWood Projektes verspricht man sich eine Vielzahl von positiven Auswirkungen. Bei erfolgreichem Verlauf soll das Projekt die Rohstoffversorgung in von Tropenholz abhängigen Industrien wie der Musikinstrumentenindustrie sicherstellen. Der Kunde profitiert dabei von einem nachhaltigen Produkt mit justierbaren physikalisch-mechanischen Eigenschaften. Gleichzeitig bestehen im Gegensatz zu Tropenholz keinerlei Handels- und Reisebeschränkungen. Ökologisch leistet das Projekt einen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt und liefert gleichzeitig Anreize zur nachhaltigen Forstwirtschaft in tropischen Klimaregionen. Politische Auswirkungen sind tiefere Anreize zum illegalen Raubbau von Tropenholz, welcher oftmals mit Korruption und schwerwiegender Wirtschaftskriminalität in den betroffenen Ländern in Verbindung steht. Und schliesslich leistet das TEEWood Projekt auch einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung des Handwerks des traditionellen Musikinstrumentenbaus. Dieses Handwerk gerät durch zunehmend striktere Importbestimmungen ernsthaft unter Druck, weil das Rohmaterial, wenn überhaupt, nur noch mühsam zu beschaffen ist.

Mehr zum TEEWood Projekt >

logo horizon 2020

Swiss Ebony mit der Gebert Rüf Stiftung

Bereits seit März 2016 wurde Swiss Wood Solutions von der Gebert Rüf Stiftung unterstützt. Die Wissenschafts- und Innovationsstiftung fördert anwendungsorientierte Projekte, welche an Schweizer Hochschulen entwickelt wurden. Mit einem jährlichen Budget von 15 Millionen Franken stärkt die Stiftung den Innovationsstandort Schweiz. Gebert Rüf hat zwei Projekte von Swiss Wood Solutions ermöglicht. Im Rahmen des Swiss Ebony Projektes gelang es dem Spin-off, die Dimensionsstabilität von natürlichem Ebenholz auch bei verdichteten einheimischen Hölzern zu erreichen. Das Rückquellen bei Feuchteänderungen konnte auf ein minimales Mass reduziert werden. Dadurch eignet sich das Material für die Fertigung von Musikinstrumenten.

Im Swiss Ebony Projekt II arbeitet Swiss Wood Solutions an der Justierbarkeit der physikalisch-mechanischen und optischen Eigenschaften des verdichteten Materials. Indem wichtige Parameter wie die Dichte und Farbe individuell den Kundenwünschen angepasst werden können, erlangt Swiss Wood Solutions ein Alleinstellungsmerkmal im Instrumentenmarkt. Dank der wertvollen Unterstützung durch die Gebert Rüf Stiftung konnte das Spin-off die Pilotproduktionslinie Swiss Ebony in Gang setzen, charakterisiert durch eine dunkelbraune Färbung. Der Technologie-Reifegrad 6 wurde erreicht (technology readiness level, kurz: TRL). Dies bedeutet, dass erste Prototypen in Streichinstrumente integriert wurden. Die Rückmeldungen von Instrumentenbauern und Musikern sind durchwegs positiv.

Gebert Rüf Stiftung >

logo gebert ruef